VLV-Crosslauf-Meisterschaften in Egg

01.03.2020, mit Fotogalerie

Geschwister Rhomberg siegten im U10-Cross – 1x Gold und 2x Silber in den Mannschaftsbewerben

VLV-Crosslauf-Meisterschaften in Egg

Bei Traumwetter, sehr guten äußeren Bedingungen und einer selektiven Laufstrecke wurden im Sportgelände Junkerau in Egg die Vorarlberger Cross-Meisterschaften aller Klassen samt U10-Rahmenbewerb für die Kid’s-Athletics ausgetragen. Die 18-köpfige ULC-Abordnung schlug sich wacker und kam zu durchaus beachtlichen Erfolgen.

In der Klasse der mU16 über 2440 Meter wurde Michael Gantner Fünfter, Vincent Malt belegte den 8. und Kollege Manuel Mayrhofer den 9. Rang. In der Mannschaftswertung landeten die Drei mangels Konkurrenz ganz oben auf dem Siegespodest, was aber ihre Freude über die VLV-Goldmedaillen und die Meisterwimpel nicht schmälern konnte.

Bei den wU14 über 2070 Meter wurde Angelina Blank Siebente, Hannah Rhomberg landete auf dem 8. Rang und die gesundheitlich etwas angeschlagene Hannah Malt – sie wollte ihre Mannschaft nicht im Stich lassen - wurde Elfte. Der Einsatz der drei Läuferinnen wurde schließlich mit dem zweiten Rang in der Mannschaftswertung und den Silbermedaillen belohnt.

1220 Meter lang war die Laufstrecke, die von den U12-LäuferInnen bewältigt werden musste. Dabei wurden Maya Neunteufel-Flatz (4. Rang), Emilia Schallert (9. Rang) und Ricarda Braun (12. Rang) VLV-Vize-Mannschaftsmeister der Klasse U12 weiblich.
Bei den männlichen U12 wurden Sebastian Rüf (8. Rang), Lukas Schwendinger (17. Rang) und David Kemmer (22. Rang) sehr gute Sechste in der Mannschaftswertung.

Bei den Läufen in den Rahmenbewerben für die Kid’s-Athletics über 850 Meter gab es für unsere ULC-PowerKids zwei Siege und einen zweiten Rang. Ida Rhomberg siegte bei den wU8, Schwester Ella Rhomberg lief bei den U10 ebenfalls auf den ersten Rang und Sophia Kemmer in der selben Klasse auf Rang Zwei.
Unter den 15 Startern der mU10 kam Jonathan Malt auf den ausgezeichneten fünften Rang, Benjamin Kaufmann wurde nahezu zeitgleich Sechster und Nikolas Niedermair landete auf dem 10. Rang.